Wer als Pendler in den Städten unterwegs ist, kennt die aktuelle Parkplatzsituation. Jeden Tag strömen große Massen an Arbeitnehmer durch die Stadt und besetzen viele Straßenparkplätze. Auch teure Parkhäuser sind in der Regel keine Alternative. Viele steigen daher auf den öffentlichen Personennahverkehr um oder nutzen Mitfahrgelegenheiten sowie gemietete Stellplätze. Diese Möglichkeiten sind am Ende allerdings auch oft eine Kostenfrage.

Studie berechnet Stellplatzmiete

Knapp 200 Euro pro Monat bezahlen Autobesitzer in Frankfurt für eine Garage oder einen Stellplatz. Damit ist Frankfurt der Spitzenreiter in ganz Deutschland. Eine Studie durch die Internetseite immowelt.de analysierte kürzlich die Mietpreise von Stellplätzen und Garagen in den 14 größten Städten Deutschlands. Als besonders teuer gelten:

  • Zentrumsnahe Tiefgaragenstellplätze
  • Stellplätze in der Altstadt

Diese Luxus Überdachungen für das eigene Auto sind für einen Großteil der Arbeitnehmer kaum erschwinglich. In den Städten Chemnitz und Cottbus kann man für diesen Betrag die Miete einer kleinen Wohnung bezahlen. Günstiger hingegen sind nicht überdachte Stellplätze in Randbezirken.

Verglich zwischen den Städten

Nach Frankfurt folgt Stuttgart mit großem Abstand. Hier bezahlt man zwischen 17 Euro und 150 Euro für einen Stellplatz. Auch in dieser Stadt befinden sich die günstigeren Parkplätze am Stadtrand. Zu den teuren Städten zählen außerdem Hamburg (140 Euro), Berlin und Nürnberg (130 Euro). Überraschenderweise liegt München lediglich im Mittelfeld. Obwohl die Wohnungsmieten hier enorm hoch sind, bezahlt man für einen Autostellplatz deutlich weniger als in Frankfurt oder Stuttgart. Der günstigste Stellplatz für den eigenen PKW ist übrigens in Hannover erhältlich. Hier kostet er zwischen 20 Euro und 67 Euro pro Monat. Ein Schnäppchen im Vergleich zum Spitzenreiter.

Je nach Wohnort kommen die oben genannten Alternativen durchaus infrage. Zum Beispiel ist man in der Stadt mit dem Fahrrad häufig schneller unterwegs als mit dem eigenen PKW. Die Vor- und Nachteile sind hierbei individuell abzuwägen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.