Schlagwortarchiv für: Immobilieneigentum

Beiträge

Immobilieneigentum

Immobilieneigentum in Deutschland: Vergleichsweise wenige Haushalte leben in den eigenen vier Wänden. Die Wohneigentumsquote steht im EU-Vergleich an letzter Stelle. Das soll sich ändern!

Immobilieneigentum und Vermögensungleichheit

Es ist bekannt, dass in Deutschland vergleichsweise wenige Menschen über Immobilieneigentum verfügen. Dadurch entsteht eine Ungleichheit bei den Vermögen, die politisch ausgeglichen werden soll. Im EU-Vergleich sind die Vermögen hierzulande besonders ungleich verteilt.

Gerade bei den aktuell niedrigen Zinsen ergreifen jedoch immer mehr Menschen die Chance, sich eine Immobilie zu kaufen. Wie das für noch mehr Menschen möglich werden kann, damit hat sich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) beschäftigt.

Was können die Werkzeuge für mehr Vermögensgleichheit sein?

Mögliche Werkzeuge für mehr Gleichheit können die Wohnungsbauprämie und die Besteuerung von Immobilien sein. Die Wissenschaftler des DIW Berlin plädieren für Reformen und ein neues Instrument, um den Kauf von Immobilien auch für Haushalte mit geringem Eigenkapital möglich zu machen. Die Politik müsse hier „…schnell und zielgenau an den richtigen Stellschrauben drehen.“

Die Wohnungsbauprämie ist hierbei durchaus geeignet. Es handelt sich zwar nur um geringe Summen, doch es gibt eine eindeutige Wirkung auf das Sparverhalten der geförderten Haushalte. Sie erwerben eher und in jüngeren Jahren Immobilieneigentum. Ergänzend kann eine sogenannte Sozialkaufprämie eingeführt werden. Sie könnte die Lücken beim Eigenkapital schließen, die in vielen Haushalten vorhanden ist. Zum Thema Besteuerung stellten die Wissenschaftler fest, dass in den Bereichen der Grundsteuer, der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen, der Erbschaftsteuer und der Grunderwerbsteuer nachgebessert werden könnte. So wäre es sinnvoll, den Ersterwerb von Wohneigentum steuerlich zu begünstigen. Mit Steuermehreinnahmen könnte man die Vermögensbildung ärmerer Haushalte anzuregen und die Steuerbelastung von Erwerbseinkommen reduzieren.

 

(Foto: © Wokandapix, Pixabay)

Immobilieneigentum

Über den deutschen Wohnungsmarkt wird immer wieder diskutiert. Hohe Mieten, steigende Kaufpreise, steuerliche Belastungen, all diese Details sorgen für Empörung oder Interesse und sind ein Ausdruck des sozialen Wandels, in dem wir uns befinden. Doch wie ist es eigentlich in anderen Ländern geregelt – kann Deutschland sich dort inspirieren lassen?

Wie kauft, wohnt und besteuert man in den Nachbarländern?

Der Beantwortung dieser Frage hat sich das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln gewidmet. Es hat untersucht, wie in sieben anderen europäischen Ländern der Zugang zu Wohneigentum geregelt ist. Dabei ging es u. a. darum, wie die Menschen zu Eigentum eingestellt sind, wie die Grunderwerbsteuer gestaltet ist, wie das selbst genutzte Wohneigentum steuerlich behandelt wird und welche Unterstützungen es bei der Finanzierung gibt. Denn all diese Fakten bestimmen darüber mit, ob Bürger sich Eigentum leisten können oder nicht.

Beim Thema Grunderwerbsteuer kann sich Deutschland durchaus inspirieren lassen. In skandinavischen Ländern ist sie meist recht niedrig, Großbritannien, Belgien oder Frankreich haben zwar höhere Sätze, dafür sind die Kosten abgestuft. Das entlastet die Haushalte, die kleine und günstige Wohnungen kaufen.

Deutschland kann sich beim Thema Immobilieneigentum inspirieren lassen

In Deutschland ist es so, dass selbst bewohntes Eigentum wie ein Konsumgut versteuert wird, während vermietetes Wohneigentum wie ein Investitionsgut behandelt wird. Das wird zu einem echten finanziellen Nachteil. In den Niederlanden, Schweden und Dänemark können Selbstnutzerinnen und Selbstnutzer ihre Zinskosten steuerlich geltend machen.

Hier könnte Deutschland es Selbstnutzern deutlich einfacher machen und ihnen einen Ausgleich gewähren, damit wohlhabende Investoren nicht so bevorzugt werden. Auch bei der Unterstützung der Haushalte bei der Finanzierung über günstige Kredite oder Kreditversicherungen ist noch viel Luft nach oben.

Man kann sich immer mal Inspiration von seinen Nachbarn holen! Dort gilt Wohneigentum als wichtiger Bestandteil der Vermögensbildung und als Inbegriff des sozialen Aufstiegs. Es hilft, Altersarmut zu vermeiden, die auch hier in Deutschland ein wichtiges Thema ist.

(Foto: © Michael van der Vegt, Pixabay)