Beiträge

Die sozialen Unterschiede in der Gesellschaft entzünden sich häufig beim Wohnraum – die letzten Jahre brachten keine Linderung. Wir beleuchten das Thema für Sie.

Das Wohnen stürzt viele Deutsche in die Armut

Der Wohnungsmarkt ist deutlich enger geworden, was direkte Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen hat. Am härtesten trifft es die Menschen in Großstädten. Mehr als 5,6 Millionen Haushalte müssen mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens nur für Miete und Nebenkosten ausgeben. Das schmälert das verfügbare Einkommen deutlich. Es ist keine Besserung in Sicht, im Gegenteil steigen die Mieten weiter. Das gilt natürlich nicht in gleichem Maß für die Einkommen oder Transferleistungen. Die Auswirkung: Arme werden immer ärmer.

Ökonomen schlagen wegen der Wohnkosten Alarm

Der Londoner Ökonom  Christian Dustmann und seine Kollegen Bernd Fitzenberger und Markus Zimmermann von der Humboldt-Universität haben die Entwicklung der Wohnkosten und ihre Auswirkungen unter die Lupe genommen,. Auf ihre Analyse beruft sich die FAZ in ihrem Bericht vom 22. Oktober 2018. Demnach hat sich zwischen 1993 und 2013 die Einkommensschere weiter geöffnet. Deutlich wird das unter anderem am Anteil, den die Wohnkosten an den Ausgaben eines Haushaltes ausmachen.

Das ärmste Fünftel der Menschen muss heute rund 39 Prozent seines Einkommens für die Wohnkosten aufbringen. Vor zehn Jahren waren es jedoch nur 27 Prozent. Es bleibt also nach Abzug dieser Koste wesentlich weniger Einkommen übrig. Erstaunlicherweise ist der Anteil der Wohnkosten für das  reichste Fünftel der Verdiener sogar gesunken, und zwar von 16 auf 14 Prozent.

Der Grund für die unterschiedliche Belastung? Eigentum ist deutlich günstiger

Die Ökonomen haben in ihrer Studie natürlich auch nach einem Grund für diese Ungleichverteilung der Wohnkosten gefunden. Während die Mieten angestiegen sind, wird Wohneigentum aufgrund der niedrigen Zinsen immer preiswerter. Gerade in Ballungsräumen sind zudem viele Mieter von der Gentrifizierung betroffen, sodass ehemals günstige Wohnungen nach einer Sanierung unbezahlbar werden.

Was die Zukunft des Wohnens bringt, kann heute nur erahnt werden.